Donnerstag, 3. Oktober

O Murari, mein Herr,
du warst überwältigt von Glück als du die feinen Speisen gegessen hast, die dir von den Frauen der Brahmanas gegeben wurden; als du die Bananenblätter von Vidurani zu dir nahmst; als du die Milch und den Yoghurt der Kühe von Vraja angenommen hast; als du die zerbrochenen Reiskörner von deinem Freund Sudama gegessen hast; als du von der Brust deiner Mutter Yashoda getrunken hast, und wenn du die liebevoll zubereiteten Süssigkeiten von Radhika angenommen hast.
Ich flehe darum, dass du mit der gleichen Begierde auch die Darbringung zu dir nimmst, die ich dir jetzt anbiete. (Padyavali 117)
Du hast all die Präparationen der Einwohner von Vrindavan zur Zeit der Govardhan Puja angenommen, die Beeren von Shabari und der Nektar der Lippen der Vraja Gopis.

„O Hari, du hast den Khir, den dir Syamala Sakhi offerierte, unendlich genossen. Auch den süssen, kühlen, kondensierten Zuckerrohr-Saft, den dir Kamala brauchte, die Laddhus, die von Bhadra zubereitet wurden und auch den Honig-Likör von Chandravali.
Nun gebe ich dir diese wundersamen Speisen, die direkt nach Radhikas Anweisungen und Oberaufsicht für dich zubereitet wurden. Mögest du diese hundert Mal mehr geniessen als all die, was die Sakhis für dich zubereitet hatten.“
Rupa Goswami

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.