Donnerstag, 19. September

Das menschliche Leben dauert, wie Friedrich Schlegel meint, nur ein „Wimpernschlag der Weltgeschichte“ lang an. Dennoch ist es so kostbar. Der Ruf aller Veden ist daher:
utthistata jagrata prapta varan nibodhata (Katha Upanishad 1.3.14)
„Steh auf, wach auf und benütze die Möglichkeit, welche dir in dieser menschlichen Lebensform angeboten wurde.“
Auf Krishnas Ruf kann nicht gruppenhaft geantwortet werden. Die Reaktion darauf ist sehr eigen. Wenn sich aber freie Seelen ohne religiösen Überbau begegnen, darf in solcher sanga eine grosse Inspiration und Konkretisierung (Verfeinerung) des Weges geschehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.