Sonntag, 13. Oktober

Jeder Schüler wird an Grenzen stossen.
Der Geist denkt, er könne diese Grenzkonfrontationen umgehen, in dem man zu einem anderen Lehrer flüchtet. So setzen im Schüler Suchbewegungen nach einem anderen Lehrer ein, der vielleicht „eine sanftere Persönlichkeit“, der „weiblicher“ oder auf jeden Fall „anders“ ist. Alle Begründungen, die der Geist liefert, sind verblümte Umschreibungen der einen Botschaft: „Ich will, dass der Lehrer es mich auf meine Weise lehrt.“
Das Ego hält den Lehrer tatsächlich noch für seinen Diener.
„Es hat auf meine Weise zu geschehen“, spricht das Ich immer dann, wenn es androht, dass es die Kontrolle über seine kleine Welt verliert.
Der Schüler versteht nicht, dass er letztlich keine Wahl hat. Man wird früher oder später mit jedem Lehrer an die gleiche Grenze stossen. Und wenn es später ist, wird es nicht leichter sein. Im Gegenteil. Eine innere Grenze erhält jedes Mal zusätzliche Macht, wenn sie auftaucht und der Schüler vor ihr flüchtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.