Di, 08. November 2022

Die Spur des Eigenwillens hat mich glauben lassen, dass dies mein Wille
sei… Das Leben aber zeigte doch offensichtlich etwas ganz anderes. Das
Drehen um einen selbst war der Urgrund zur inneren Leere, die man dann
wiederum mit der Welt aufzufüllen suchte, nur um die Leere noch öder zu
machen. Der Eigenwille des Menschen muss übersetzt werden als ein „nicht
vollständiger Wunsch, das Leiden zu beenden.“ Er darf aus sich
herauswachsen und erübrigt sich. In der Begegnung mit Radha-Krishna
entdeckt man seine Urform: den Austausch der Liebe vielfältig zu gestalten.

Mo, 07. November 2022

Wie kommt es, dass man dem Leiden viel mehr zugeneigt ist als dem Glück
reinen Seins?
Ich will eben meine Rolle nicht aufgeben, das nicht aufgeben, was ich
aufgebaut habe in all den Jahren, das Bild, das ich vor mir selber kreiert
habe und an welches meine Mitmenschen glauben.
Ich liebe dieses schöne Traumbild von mir selbst. Es hat zwar auch
Schattenseiten, die aber sehr wohl im Keller verborgen werden können,
sodass sie zunächst nicht auffallen.
Es ist die Verteidigung der Ersatzidentität an der Oberfläche, welche das
Festhalten am Leiden bedeutet.

Sa, 05. November 2022

Das innerweltlich entstandene Selbstbild, welches sich in langen Jahren
aufgebaut hat, wiegt schwer. Das Festhalten an dieser Identität ist ein
Gefängnis, das man sich selber geschaffen hat und in welchem man sogar
freiwillig sitzt. Es ist Ausdruck des Wunsches, nicht wirklich frei sein zu
wollen und somit eigentlich leiden zu wollen. Es ist ein grosser
Augenblick, dieser Wahrheit ins Gesicht zu schauen.

Do, 03. November 2022

Alle Gefangenen, die jemals versucht haben, Alcatraz zu verlassen, sind
entweder in den kalten Fluten ertrunken, erschossen worden oder reumütig
zurückgekehrt. So oft haben wir doch auch die Tendenz, ins alte Gefängnis
zurückzukehren oder tragen schwer am Glauben, dass man ihm gar nie
entfliehen könne. Das freudige Lebensgefühl ist fast erstickt in all den
Belastungen eigener Konditionierung.
Aber die Würde des Gewissens ruft zur Freiheit – ungeachtet aller
Begrenzungen.

Mi, 02. November 2022

Lieber Krishna
Wenn wir uns an dich wenden, ist das Denken stumm, doch das eigene Herz
frohlockt. Denn du erstrahlst in jedem Ding, und das kleinste Sandkorn kann
ein Anlass zur Anbetung sein.
Wir neigen uns vor dir, wir trauen uns dir an mit einer Liebe ohne Grenzen.
Voll unsäglicher Seligkeit und unumschränkter Freude.

Mo, 31. Oktober 2022

Friede
Nicht der Friede unbewussten Hindämmerns oder selbstzufriedener Trägheit,
nicht den Frieden sich selbst nicht kennenden Unwissens und schwerer
Gleichgültigkeit oder tamasischen Abschaltens und einfach nicht mehr
Mögens…
Sondern der Friede der vollkommenen Übereinstimmung mit Krishnas Plan, den
Friedens des ganzheitlichen Erwachens, der Verschwindens aller Schatten,
den Frieden weit jenseits der erlebten persönlichen Biografie und jenseits
aller Gedankenströme….
Dieser ist die Grundlage der Liebe.