Freitag, 27. September

„he Bhagavan, deine Geweihten betrachten einen Ozean als eine kleine Hand voll Wasser, die Sonne als ein Leuchtkäferchen, die gewaltigen Berge als ein Häufchen Sand, die grossen Weltherrscher als gewöhnliche Arbeiter, die Cintamani Juwelen als normale Steinchen, ein wunscherfüllender Baum als ein kleiner vertrockneter Ast und die gesamte materielle Welt als einfach nur einen Heuhaufen.

Der verlockenden Buntheit der Welt liegt eine dahinterliegende Einheit zugrunde – deine wunderschöne Gestalt, nach welcher sie sich sehnen.“ (Padyavali 56)
Der Weg zu Gott braucht nicht steinig und endlos mühevoll zu sein, sondern entsteht und offenbart sich schrittweise aus dem Staunen vor dem wirklich Grossen heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.