Samstag, 19. Oktober

Es gibt Menschen, die den Weg zu Radha-Krishna hin in einer ungeheuren Verbissenheit gehen. Diese hat ihren Ursprung, wenn man sein eigenes Leben noch nicht freudig versöhnend angenommen hat und die meditative Praxis als Fluchtmöglichkeit, dem eigenen Leben zu entgehen, versteht.
Der bevorstehende Tod und die erkannte Seltenheit, als Mensch Zugang zum heiligen Gottesweg zu erhalten, erzeugt einen Druck, die Gnade Gottes nicht verpassen zu dürfen.

Es ist zu empfehlen, sich die verschiedenen Handlungsoptionen vor sich auszubreiten und diejenige, die am meisten Angst auslöst, weiter zu verfolgen. Dieser Spur der eigenen Ängstlichkeit zu folgen ist ein direkter Weg, ihre Substanzlosigkeit zu erfahren.
Die Hinwendung zu Gott ohne Angstgerüste lässt immer auch die Verbissenheit überflüssig werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.